Eislöwen feiern 6-Punkte-Wochenende

Die Dresdner Eislöwen haben ihr Heimspiel gegen die Bayreuth Tigers mit 6:5 (3:3; 3:0; 0:2) gewonnen.

Mit einem Doppelschlag von Juuso Rajala in Minute sieben und neun gingen die Tigers in Front. Im Powerplay erzielte Toni Ritter den Anschluss (12.), bevor Elvijs Biezais den Ausgleich für die Eislöwen markierte (13.). Per Überzahltor sorgte Tomas Schmidt für die erneute Führung der Gäste, aber nur 14 Sekunden später glich Biezais den Spielstand wieder aus (17.).

Im Mitteldrittel traf Biezais zum 4:3 und machte somit seinen Hattrick komplett (25./PP). Dale Mitchell (34.) und Petr Pohl (40./PP) sorgten für den 6:3-Pausenstand.

Im dritten Spielabschnitt gab es bei den Tigers einen Wechsel auf der Torhüter-Position. Für Timo Herden stand Brett Jaeger zwischen den Pfosten. Mit einem erneuten Doppelschlag durch Ville Järveläinen (48.) und Schmidt (49.) kamen die Gäste wieder heran. Am Ende sicherten sich die Blau-Weißen den 6:5-Erfolg gegen Bayreuth.

Petri Kujala, Cheftrainer Bayreuth Tigers: „Ich gratuliere Rico und seiner Mannschaft zu den verdienten drei Punkten am heutigen Abend. Wir waren die ersten beiden Drittel viel zu weich in den Zweikämpfen, in der defensiven Zone fand keine Zuordnung statt. Fünf Tore auswärts sollten eigentlich genug sein, um das Spiel zu gewinnen, aber heute hat es nicht funktioniert.“

Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Ausschlaggebend für einen Sieg ist, dass man mehr Tore schießt als der Gegner und heute waren es wieder zu viele. Wir können viele Tore schießen, das ist auch gut, aber wir müssen definitiv weniger kassieren. Das war heute vielleicht das erste 6-Punkte-Wochenende der Saison, zumindest das erste, seitdem ich hier Trainer bin. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs, denn hinter ihnen liegt eine schwere Woche mit drei Auswärtsspielen. Trotzdem haben wir gut gespielt und gewonnen.“

Thomas Pielmeier: „Unsere Special Teams haben einen entscheidenden Anteil am heutigen Sieg. Bayreuth hat qualitativ hochwertige Spieler in seinen Reihen und wie man gesehen hat, schießen sie aus dem Nichts Tore und dann steht es plötzlich 6:5. Es war sicher zum Ende hin nochmals knapp, aber heute haben wir uns die drei Punkte verdient.“

Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken zum nächsten Punktspiel in der EnergieVerbund Arena. (pm)

Powered by WPeMatico

admin01